München hat viele Sehenswürdigkeiten, sie stehen alle in jedem Reiseführer bzw. sind einfach so bekannt, dass man sie sowieso kennt. Hier nun eine Tour mit Sehenswürdigkeiten die eher unbekannt sind, sich aber dennoch lohnen anzusehen, vor allem, wenn man schon viel gesehen hat.

Zu der Insider Tour gehören nicht nur die unbekannteren Sehenswürdigkeiten, sondern auch einfache Plätze und Punkte an denen man gewesen sein sollte, bzw. wo sich die Einheimischen aufhalten und das Flair der Stadt genießen.

Die Insider Tour beginnt an der U-Bahnhaltestelle Universität. Geschichtlich ist hier der Geschwister-Scholl-Platz von großer Bedeutung. Vom gegenüberliegenden Professor-Huber-Platz kommt man über die Veterinärstraße zu „I Love Leo“ an der Königinstraße 37. Eine kleine Joghurt-Stärkung direkt am Englischen Garten, ist ein guter Auftakt.

I love Leo München

Ein neuer Trend aus den USA. Frozen Yoghurt, ja richtig gelesen, gefrorener Joghurt. Nicht tiefgefroren, aber dennoch gut kalt und somit erfrischend. Eis ist zwar schön und gut, aber Frozen Yoghurt ist noch ein Stück besser, denn es ist gesünder und kalorienärmer. Außerdem gibt es Toppings, wie z.B. Erdbeeren, Schokostreusel und vieles mehr.

Mehr Details


Mit einem kleinen Spaziergang zum Monopteros im Englischen Garten geht es weiter um dann die Skyline von München genießen zu können.

Englischer Garten

Mit dem Englischen Garten besitzt die bayerische Hauptstadt eine der schönsten und größten Parkanlagen weltweit. Der Park ist 3,75 km² groß und im Münchner Nordosten am Westufer der Isar gelegen. Seinen Namen trägt der Englische Garten auf grund der Englischen Landschaftsgärten, welche Friedrich Ludwig von Sckell bei der Gestaltung des Geländes als Vorbild nahm.

Mehr Details


Danach dann zurück zur Universität, wer mag sollte noch ein paar Meter weiter in die Barer Str. 53 zur Destillation von „The Duke“ gehen, denn hier wird der bekannte Münchner Gin hergestellt.

The Duke – Munich Dry Gin

Ja, München hat seinen eigenen Gin. Dieser wirklich gute Gin ist nicht grad unbekannt und Deutschlandweit erhältlich.

Mehr Details


Weiter geht es dann mit der U-Bahn zum Sendlinger Tor und anschließend zu Fuß entlang am „Zaun“.

Zaun an der Blumenstraße

Ein Schmankerl würden die Münchner sagen, etwas das fast keiner weiß, aber dennoch sehenswert ist. Der weiß lackierte Zaun hat an sich nichts besonderes, wäre da nicht dieses Gemälde verstreut an den einzelnen Latten.

Mehr Details


Dann vorbei am Café am Hochhaus und zur Reichenbachbrücke. Hier könnt ihr die Isar zur Abkühlung nutzen und in einem der vielen Restaurants rundherum euren Hunger stillen.

Reichenbachbrücke

Die Reichenbachbrücke, benannt nach dem Erfinder und Ingenieur Georg Friedrich von Reichenbach, verbindet die Isarvorstadt links der Isar mit der Au rechts der Isar. Die Bogenbrücke wurde von Friedrich von Thiersch konstruiert und von der Firma Sager & Woerner erbaut. Der Bau begann im Sommer 1902, die Fertigstellung wurde im darauf folgenden Sommer vollbracht, weshalb sie am 17. Juli dem Verkehr übergeben werden konnte.

Mehr Details


Anschließend empfiehlt es sich ein paar Meter weiter zum Gärtnerplatz zu laufen um sich dort einen Café zu gönnen.

Gärtnerplatz

Der Gärtnerplatz lädt sowohl Tagsüber also auch abends zu einem gemütlichen Päuschen ein. Rundherum gibt es viele Cafés, Bars und Kneipen. An schönen Wochenendtagen, tummeln sich hier mehrere hundert Menschen, beim Eis essen, beim Quatschen oder einfach nur beim in der Sonne liegen.

Mehr Details


Wenn es draußen dunkel ist, wird es Zeit sich unter das Partyvolk zu mischen, da man aber nach so einem langen Tag nicht auch noch die Nacht durchfeiern will, sollte man sich ins Café am Hochhaus oder in die Bank begeben um den Abend mit ein paar Bier ausklingen zu lassen.

Café am Hochhaus

Die Tanzkneipe "Café am Hochhaus" ist die richtige Location, wenn man nicht unbedingt feiern gehen will, aber trotzdem Lust auf Tanzen hat. Die recht kleine Bar ist meist bis zum Rand gefüllt und das Publikum ist sehr unterschiedlich.

Mehr Details



Die Bank

Die Bank ist eine gemütliche und abwechslungsreiche Bar im Glockenbachviertel. Hat man noch keinen konkreten Plan für den Abend, ist die Bank auf jeden Fall einen Besuch wert. Ob für ein Bier oder eine Partie Kicker, die Bank hat viel zu bieten. In den zahlreichen Couchen sitzt es sich sehr bequem, obwohl diese schon etwas älter sind, will man also noch feiern gehen, sollte man es bei 2 Bier belassen.

Mehr Details


Tagged with →  
Weitersagen →