Mit dem Englischen Garten besitzt die bayerische Hauptstadt eine der schönsten und größten Parkanlagen weltweit. Der Park ist 3,75 km² groß und im Münchner Nordosten am Westufer der Isar gelegen. Seinen Namen trägt der Englische Garten auf grund der Englischen Landschaftsgärten, welche Friedrich Ludwig von Sckell bei der Gestaltung des Geländes als Vorbild nahm.

Der Englischer Garten ist einer der ersten großen kontinentaleuropäischen Parkanlagen, welcher von jedermann betreten werden durfte. Die überdurchschnittlich weiträumige innerstädtische Parkanlage ist sehr beliebt bei den München und auch bei Touristen kommt der Englische Garten gut an.

Der Englische Garten wird durch den Isarring, eine Hauptverkehrsstraße, in einen ca. zwei Kilometer langen Süd- und einen ca. drei Kilomter langen Nordteil geteilt. Der nördliche Teil wird Hirschau genannt.

Geschichte

Carl Theodor erbte 1777 das Land, auf dem der heutige Englische Garten ist. Erst versuchte er das Land gegen die Niederlande einzutauschen, da er scheiterte widmete er sich der Umgestaltung Münchens. Er ließ unter anderem eine Gemäldegalerie im Hofgarten erichten und öffnete die Galerie und den Hofgarten für die Allgemeinheit.

Im August des Jahres 1789 gab Carl Theodor die Anordnung zur Umwandlung der östlichen Militärgärten. Dieses Gebiet solle in einen Volkspark verwandelt werden. Der Englische Garten war somit die erste Anlage dieser Art.

Bäche

Durch den Englischen Garten fließen mehrere kleine Bäche, der Bekannteste ist der Eisbach, an welchem man auch die Surfer beobachten kann. Neben dem Eisbach gibt es noch den Schwabinger Bach. Vom Eisbach zweigt ein dritter Bach, der Oberstjägermeisterbach ab. Es fließen also drei Bäche parallel durch den Englischen Garten.

Desweiteren fließen noch mehrere kleinere Bäche durch den Park, sie dienen als Querverbindungen zwischen den drei großen und zur Isar. Der Entenbach beispielsweise fließt im Südteil des Parks vom Eisbach zum Schwabinger Bach. In der Hirschau fließt der Obere Wehrbach vom Schwabinger Bach zum Oberstjägermeisterbach. Ein Teil des Wassers des Oberstjägermeisterbachs fließt über den Unteren Wehrbach wieder zurück in die Isar. Ein weiterer Bach ist der Reitbach, welcher die Vogelschutzinsel entstehen lässt, denn er zweigt vom Oberstjägermeisterbach ab und fließt nach ca. 200m wieder in ihn zurück.

Bauwerke

Im Englischen Garten gibt es noch einige Bauwerke, welche es sich lohnt anzuschauen.

Reitwege

Im Englischen Garten gibt es noch eine Reihe an Reitwegen, welch häufig genutzt werden. Die 12 km langen Wege sind extra für Reiter und deren Tiere angelegt. Auch die Polizei reitet gern durch den Englischen Garten um für Recht und Ordnung zu sorgen, sie verlassen aber gerne diese Wege um in der restlichen Parkanlage Präsenz zu zeigen.

Tipp

Wer eine Schöne Kulisse für Fotos sucht, sollte sich den Aussichtspunkt vom Monopteros aussuchen. Hier hat man die Skyline von München im Hintergrund und der Vordergrund ist herrlich grün.

Am Eisbach tummeln sich viele Studenten und junge Leute trinken Bier und genießen das Leben in vollen Zügen. Sportliche Menschen sind im Englischen Garten auch immer zu beobachten. Ob Frisbee, Slackline oder Jogger irgendwer bewegt sich immer.

Der Englische Garten ist auch für seine Freizügigkeit bekannt, nicht selten sieht man hier FKK Badegäste, wobei sich dieser Trend bei den jüngeren Menschen nicht ganz durchgesetzt hat.

Die musikalischen Unterhaltung ist auch nicht zu vernachlässigen. An Sonn- und Feiertagen spielen viele Studenten ihr Instrument im Englischen Garten und die Bongotrommler sind wirklich gut!

Weitersagen →