Wie der Name schon verrät ist das Harry Klein nicht grad der größte Club, legt dazu noch eine bekannte DJane oder ein bekannter DJ auf, kann man davon ausgehen, dass das „Harry“ wie viele Münchner es auch nennen, gut gefüllt ist. Leider wird dadurch das Tanzerlebnis etwas beeinträchtigt, denn zum Tanzen braucht man in der Regel ein wenig Platz.

Wer ohne Probleme ins Harry Klein will, sollte wissen, dass am Eingang alle Gäste kontrolliert werden, fast wie am Flughafen. Es wird nicht nur der Ausweis sondern auch die Hosentaschen, bzw. Handtaschen kontrolliert, nicht selten wird man auch abgetastet. Ob es um Sicherheit oder um das Vermeiden von Drogendealern geht ist nicht wichtig. Die Tür ist in der Regel nicht zu streng, dennoch sollte man nicht betrunken ankommen.

Das Harry Klein ist ein durchaus bekannter Club in München und das Alter der Gäste wird immer jünger, so ist man sich manchmal nicht ganz sicher, ob das ein oder andere Mädchen nicht doch unter 18 Jahre ist. Das Publikum ist also sehr durchwachsen, es reicht teilweise sogar bis über die 30 hinaus.

Was die Musik angeht, so bietet der Club feinsten Elektro und die Video-Lichter-Show kann sich durchaus sehen lassen. Im Harry geht es um Kunst, ferner um Kunst gestalten. Musik und Tanzen – das ist Kunst. Den Betreibern liegt das Wohlsein der Gäste am Herzen und deshalb muss die Kunst der DJs und der Videoanimateure genau dazu beitragen.

Das Programm ist sehr abwechslungsreich, neben vielen bekannten DJs, legen öfter auch Newcomer von eher unbekannten Labels auf.

Im Harry Klein wird natürlich gern und viel getrunken. Die Getränkepreise entsprechen den üblichen Münchner Preisen. Schade ist, dass man nur 0,33 Augustiner Bier bekommt und keine halbe Bier, wie sich das normalerweise für München gehört! Mit den sonstigen Getränkepreisen kann man aber durchaus zufrieden sein.

Adresse:

Sonnenstraße 8
80331 München
In der Nähe vom Karlsplatz (Stachus)

Preise:

Die Preise variieren je nach DJ
Im Regelfall kostet es zwischen 6€ und 12 € Eintritt, manchmal mehr.
Getränkekosten:
Bier: 0,33 l (Augustiner) = 3,00 €
0,33 l (Becks) = 2,80 €


Öffnungszeiten:

Je nach DJ und Event
Do-So: 23 Uhr und bis 5 Uhr morgens (teilweise auch bis 7)

Musik:

Elektro, House, Deep House, Minimal Techno
wechselnde DJs

Geschichte:
Noch vor nicht all zu langer Zeit war das Harry Klein im Kunstpark, besser gesagt im Optimolgelände am Ostbahnhof angesiedelt. Der Club gilt als inoffizieller Nachfolger des Ultraschalls. Die Namensgebung kommt wohl von der ZDF-Serie Derrick (Der Assistent des Kommissars Derrick heißt Harry Klein). Der Technoclub wird in einer Krimiserie mit Drogen in Verbindung gebracht, dies zog natürlich einen Rechtsstreit nach sich. Als die zweite Location des Ultraschalls mit dem Ende des Kunstparks Ost 2003 geschlossen wurde, munkelte man szenenintern über ein Ultraschall III. Diese Spekulationen wurden aber mit der Eröffnung des neuen Harry Kleins widerlegt.

Weitersagen →