Die Rote Sonne befindet sich direkt neben der 089 Bar in der Stadtmitte von München. Der Techno-Club ist verhältnismäßig klein und hat Platz für ca. 300 bis 400 Besucher. Der Münchner Club wurde schon mehrfach vom Musikmagazins De:Bug zu einem der Besten Clubs Europas gewählt.

Geschichte

Eröffnet wurde die Rote Sonne in München am 5. August 2005 und ist neben dem Harry Klein ein direkter inoffizieller Nachfolger des ehemaligen Ultraschalls. Seinen Namen trägt der Club nach dem gleichnamigen Film mit Uschi Obermaier, welcher 1969 erschienen ist.

Musikrichtungen

Am Wochenende wird hauptsächlich elektronische Musik gespielt, aber auch Fans anderer Musikrichtungen kommen auf ihre Kosten, so werden auch noch Punkrock, Disco und Trash gespielt. Gelegentlich ist die Sonne, wie sie von vielen Münchnern auch genannt wird, auch unter der Woche geöffnet. In der Roten Sonne finden hin und wieder auch Live-Konzerte statt.
Seit der Eröffnung haben in der Sonne schon über 700 DJs gespielt, zudem gab es mehr als 300 Live-Acts und es haben mindestens schon 100 Live-Bands perfomt.

Publikum

Das Publikum in der Roten Sonne ist sehr durchgemischt, man trifft hier sowohl auf Neureiche, als auch auf Normalsterbliche. Die Gäste sind zwischen 18 und 35, wobei der Durchschnitt bei ca. 25 liegt. Wer hier zu auf gestylt antanzt wird schon mal vom Türsteher gefragt, ob er denn wirklich in die Sonne wolle, denn der Club ist keine Schicky-Micky Location. Die Feierwütigen kommen in die Sonne um zu Tanzen und um feinsten Elektro zu genießen, jeder mit seinem eigenen Style. Die Rote Sonne hat auch am Donnerstag geöffnet, die Öffnungszeiten sind also nicht nur aufs Wochenende beschränkt.

Adresse:

Rote Sonne
Maximiliansplatz 5
80333 München

Preise:

Eintritt 5 € bis 10 € – Bei Events/Konzerten auch mehr


Öffnungszeiten:

Donnerstag 22:00 bis 6:00 Uhr
Freitag 23:00 bis 7:00 Uhr
Samstag 23:00 bis 7:00 Uhr

Öffnungszeiten Info: Bei Konzerten öffnet die Sonne bereits um 21.00
An Feiertagen hat die Rote Sonne normalerweise auch geöffnet.


Weitersagen →